In freundlicher Atmosphäre werden Mensch und Hund ein Team!

 

Unser Trainingsangebot im Überblick


Individuelles Training

Wir kommen auch gerne zu Ihnen nach Hause, denn viele Probleme entstehen zu Hause und sollten auch dort analysiert und trainiert werden. Sie und Ihr Hund lernen mit Spaß und positiver Verstärkung.  Bei allem Spaß gehören jedoch klare Regeln und Strukturen zu einer guten Mensch - Hund - Beziehung. Wir helfen Ihnen gerne dabei diese zu erarbeiten und durchzusetzen.


Welpentraining

Bei diesem Training erlernt der Welpe, auf spielerische Weise, die Basis für sein späteres Alltagsleben. So schaffen wir früh eine Vertrauensbasis zwischen Mensch und Hund. Durch das Erlernen der Grundbefehle legen wir den Grundstein für seine weitere Ausbildung. Natürlich stehen wir Ihnen bei Fragen zu alltäglichen Situationen mit ihrem kleinen Vierbeiner mit Rat und Tat zur Seite.


Junghundetraining

In dieser Trainingseinheit werden die erlernten Grundbefehle gefestigt und weitere Kommandos erlernt. Bei diesen Übungen werden wir die Kommunikation mit dem Hund, aber auch das Verständnis für den Hund erlernen und verdeutlichen.


Begleithundevorbereitung

In diesem Kurs werden Sie und Ihr Hund auf die Begleithundeprüfung ( BGVP ) vorbereitet. Trainiert werden Unterordnung und richtiges Verhalten im Straßenverkehr.


Unterordnung

Spricht man von der Unterordnung, so meint man die Gehorsamkeit des Hundes. Mit Unterordnung werden also jene Grundbefehle beschrieben, die ein Hund können sollte, sowie Übungen, die für erfahrene Hundeführer eine Herausforderung sind. Schon mit Welpen arbeitet man, wenn auch nur ganz wenig, an der Unterordnung. Eine der ersten Übungen ist das "Hier" gefolgt von "Sitz", "Platz"' und "Fuß". Hilfreich für die Unterordnung ist der Blickkontakt des Hundes.


Obedience

Obedience bedeutet (aus dem Englischen) übersetzt „Gehorsam“ und gehört in Deutschland zu den modernen Hundesportdisziplinen. Obedience hat seinen Ursprung in England und wurde 1919 bei den „Working Trials“ bei einer Vielseitigkeitsprüfung für Hunde gezeigt.
Nach Deutschland kam diese Sportart allerdings erst vergleichsweise spät. Erst im Frühjahr 2002 wurde die erste Prüfungsordnung verfasst und Prüfungen durchgeführt. Obedience nennt man auch „Die Hohe Schule“ der Unterordnung. Die wichtigsten Merkmale sind die Vielseitigkeit der einzelnen Übungen, die Harmonie des Teams Mensch/Hund und die Arbeitsfreude und Geschwindigkeit des Hundes, die Übungen auszuführen. Für die Teilnahme an Obedience ist erforderlich, dass die Hunde gut sozialverträglich sind und über eine Grundausbildung ( Unterordnung ) verfügen.


Dummytraining

Bei der Dummy- bzw. Futterbeutelarbeit lernt Ihr Hund zu suchen und zu apportieren. Während der Arbeit im offenen Gelände ( Wald, Feld ) wird der Grundgehorsam spielerisch gefördert .
Wir verstecken, in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, den Dummy und fordern somit konzentrierte Nasenarbeit vom Hund.


Fun-Agility

Wir bieten Agility ohne Leistungsdruck an. Fun-Agility soll eine sportliche Freizeitbeschäftigung für Mensch und Hund sein.     Auch Kinder und Jugendliche können diese Sportart mit ihren Hunden ausführen.

Digility

Digility wurde vom bekannten Agility inspiriert mit dem Ziel, dass bewusst auf körperlich eingeschränkte Hunde Rücksicht genommen wird. Digility ist eine gelungene Mischung aus Agility, Mobility, Konzentrationstraining und Bindungsarbeit.

Hier steht der Spaß im Vordergrund - und nicht der sportliche Ehrgeiz.

Durch die Übungen lernt der Hund wieder zuzuhören, zu beobachten und auf die Signale von Frauchen und Herrchen zu achten. Der Halter lernt wiederum seine Fellnase besser kennen und wird die Körpersprache seines Hundes besser deuten und verstehen können. So kann er in der Folge besser mit ihm kommunizieren, das Vertrauen stärken und eine stärkere Bindung fördern.

- Fördert den Stressabbau                                                                               

 - Stärkt die Bindung und das Vertrauen                                                         

- Fördert die Konzentrationsfähigkeit und das Selbstbewusstsein    

 - Stärkt die Motorik und wirkt sich positiv auf das Körpergefühl aus

Beim Digility ist es nicht wichtig, ob ein Vierbeiner durch sein Alter beziehungsweise durch körperliche Beschwerden gehandicapt ist  oder einfach nicht zu den klassischen Sportskanonen zählt.

Vielmehr sind viele Geräte besonders förderlich, unterstützen den Muskelaufbau und sind dementsprechend gut für Hunde mit Problemen des Bewegungsapparates geeignet, deren Gelenke nicht zu sehr belastet werden dürfen.

Da es beim Digility nicht um Schnelligkeit geht, bleibt für jedes Tier ausreichend Zeit um Auszeiten zum Entspannen einzubauen. So kann Digility nicht nur von gehandicapten Hunden ausgeführt werden, sondern auch von Hundehaltern, die körperlich nicht besonders belastbar sind und dennoch mit ihren Fellnasen eine gemeinsame und anspruchsvolle Beschäftigung ausüben möchten.

Hundeexperten und Verhaltenstherapeuten sind von der positiven Wirkung der Hundesportart überzeugt und empfehlen Digility auch bei verhaltensauffälligen Tieren, die zu Hyperaktivität, Aggression oder Ängstlichkeit neigen.